Against Dubbing

A Fish Called Wanda

Nachdem ich mir sowohl das Original “A Fish Called Wanda” (IMDB, DVD, BD) als auch die deutsche Synchronfassung “Ein Fisch namens Wanda” angesehen habe, möchte ich hier auf die Unterschiede eingehen, die mir aufgefallen sind.

  • 00:03

    Otto: That’s quite a stutter you’ve got there, Ken. It’s all right, it doesn’t bother me.

    Otto: Es lässt sich nicht überhören, dass du ganz schön stotterst, Ken. Ist schon okay, das stört mich nicht im Geringsten.

    Da ich chronologisch vorgehen werde, geht es mit einer Kleinigkeit los. Wer im ersten Beispiel den englischen und deutschen Text vergleicht, hält dies vielleicht für eine gute Übersetzung. Im Film gibt es jedoch einen deutlichen Unterschied in der Betonung. Im Original wird nämlich deutlich das Wort “me” betont, was direkt die Aussage mitbringt, dass sich andere daran stören könnten. In der Synchronfassung ist dieser Aspekt völlig verloren gegangen und die Betonung liegt eher auf “im Geringsten”. Ich halte das für ein gutes Beispiel, um zu zeigen, wie sich aus scheinbar minimalen Abweichungen ein Sinnunterschied ergeben kann.
     

  • 00:04

    Archie: I won the case.
    Wendy: This is the first moment I’ve had to myself all day.

    Archie: Ich habe den Prozess gewonnen.
    Wendy: Das ist der erste Moment, an dem ich mich heute ausruhen kann.

    Auch hier ist der Unterschied nicht aus dem Text ersichtlich, aber in der Synchronfassung fängt Wendy schon an zu reden, bevor Archie “gewonnen” gesagt hat. Also bevor die Hauptaussage bei ihr angekommen sein kann. Im Original setzt sie erst etwas später ein, denn die Szene soll ihr Desinteresse an der Sache zeigen, was später bei Archies zweitem Versuch auch nochmals aufgegriffen wird.

     

  • 00:12
    Beim Anruf bei der Polizei verstellt der Amerikaner Otto seine Stimme und nimmt einen britischen Akzent an, damit der Eindruck entsteht, der Anruf käme von einem Briten. Dieser Aspekt geht in der Synchro komplett verloren, wie es meistens bei Akzenten der Fall ist. Bei 01:38 gibt es nochmal eine sehr ähnliche Stelle, wo Otto erneut seinen Akzent verstellt. Der Film fällt ganz allgemein an einigen Stellen durch die unterschiedlichen Ausdrucksweisen und Akzente der beiden amerikanischen und vielen britischen Figuren auf – jedoch nur im Original.

     

  • 00:22
    [Otto spricht zusammenhangslos italienisch, was Wanda sehr zu gefallen scheint.]

    Wanda: Oh, speak it, speak it!

    Wanda: Sag es, sag es!

    Es funktioniert im Deutschen so einfach nicht.

     

  • 00:25
    Ganz allgemein wirkt das Stottern von Ken natürlich im Original authentischer. Hier ein Beispiel, wo der Sinn etwas verändert wurde. Otto täuscht in dieser Szene einen Annäherungsversuch gegenüber Ken vor.

    Ken: You must be j-j-j…

    Ken: Du musst besch-sch…

    Auch wenn ich hier natürlich vermuten muss, halte ich “joking” und “bescheuert sein” für zwei verschiedene Aussagen.

     

  • 00:27
    [Ken versucht Wanda stotternd zu erklären, dass George die Beute woanders hin gebracht hat.]

    Ken: G-g-g…
    Wanda: George…
    Ken: m-m-m…
    Wanda: … moved … George moved the loot?
    Ken: Yes.

    Ken: G-g-g…
    Wanda: George…
    Ken: B-b-b…
    Wanda: … brachte … George brachte die Beute woanders hin?
    Ken: Ja.

    Sehe nur ich das so oder ist es im Original plausibler, dass Wanda auf die richtige Idee kommt?

     

  • 00:27

    Ken: Otto tried to k-k-kiss me.
    Wanda: I thought he might.

    Ken: Otto wollte mir ‘n K-K-Kuss geben.
    Wanda: Das dachte ich mir.

    Auch hier wurde der Sinn von Wandas Kommentar komplett geändert. Das Original sagt eher soviel aus wie: “Kann ich mir schon vorstellen, dass er das mal versuchen würde.”

     

  • 00:42

    Wendy: Your supper’s in the fridge, Archie.
    Archie: Oh, marvellous. Thanks so much!
    Wendy: Be good!

    Wendy: Dein Abendessen ist im Kühlschrank, Archie.
    Archie: Oh, wundervoll. Ich danke dir vielmals!
    Wendy: Sei artig!

    Das “Sei artig!” halte ich hier für einen Übersetzungsfehler, denn es gibt für diesen Imperativ überhaupt keinen Grund (den Wendy kennen könnte). Gemeint ist hier wohl eher der Wunsch eines schönen Abends.

     

  • 00:43
    [Wanda steht plötzlich verführerisch bei Archie in der Tür.]

    Wanda: Hi. Do you despise me?

    Wanda: Hi. Wirst du mich jetzt verachten?

    Auch wenn die gewählte Übersetzung hier im Zusammenhang schon halbwegs Sinn ergibt, hätte ich “despise” hier mit “verschmähen” übersetzt.

     

  • 00:46
    Hier gibt Wanda eine stille Nachricht mit Lippenbewegungen an Otto. Das “Fuck off!” ist deutlich abzulesen. Funktioniert in der deutschen Version dann natürlich nicht.

     

  • 00:50

    Otto: If it wasn’t for us, you’d all be speaking German, singing “Deutschland, Deutschland über alles”!

    Otto: Und wenn wir nicht gewesen wären, dann würdet ihr jetzt alle Sauerkraut essen und pausenlos Marschmusik hören.

    Hier wird für das deutsche Publikum einfach zensiert.

     

  • 00:52
    Archie telefoniert, spricht seinen Gesprächspartner mit “Sie” an und verabschiedet sich dann mit “Wiedersehen, Frank”. Im Original wirkt es durch die im Englischen nicht verwendete Höflichkeitsform nicht so seltsam.

     

  • 00:55
    [Otto beschwert sich bei Wanda, die im anderen Zimmer ist, über die Briten und liest derweil ihre Post, wobei er versehentlich laut vorliest.]

    Otto: Standing there with their hair clenched… counting the seconds to the weekend so they can dress up like ballerinas and whip themselves into a frenzy [looks at the letter] … at the flat at four, 2B … [notices his mistake] To be … honest I hate them.

    Otto: Stehen da mit ihren angeklatschten Haaren und zählen die Sekunden bis zum Wochenende, um sich auftakeln zu können wie Ballerinas und sich in Hysterie hineinsteigern [schaut in den Brief] … in der Wohnung nachmittags um vier. 2B … [bemerkt den Fehler] Zwei beknackte Tunten – ich hasse sie wirklich.

    Als ich die Originalversion gesehen habe, war mir sofort klar, dass das Wortspiel “2B <-> to be” unmöglich so zu übersetzen ist. Ich war dann doch etwas überrascht, dass sie eine halbwegs vergleichbare Lösung gefunden haben. Gute Arbeit also – die aber dem Original dennoch nicht das Wasser reichen kann.

     

  • 01:00

    Wanda: He is so dumb…
    Archie: Really?
    Wanda: He thought the Gettysburg Address was where Lincoln lived. [they both laugh]

    Wanda: Er ist so dämlich…
    Archie: Wirklich?
    Wanda: Er glaubt Watergate ist die Wildwasserbahn in Disney Land. [beide lachen]

    Auch wenn hier eine Abweichung zum Original besteht, finde ich die Änderung ausnahmsweise gar nicht so schlecht. Sie wurde wohl gemacht, weil Watergate dem deutschen Publikum eher ein Begriff ist.

     

  • 01:05

    Wanda: Now let me correct you on a couple of things, OK? […] And the London Underground is not a political movement.

    Wanda: Ich darf dich da in ein paar Dingen berichtigen, OK? […] Und die Londoner Untergrundbahn ist keine politische Bewegung.

    Das ging mal wieder völlig schief. Dass jemand “London Underground” der Politik zuordnen kann, leuchtet durchaus ein. Aber eine Untergrundbahn?

     

  • 01:23

    Otto: The English contribution to world cuisine. The chip.

    Otto: Die englische Verbeugung vor der Nouvelle Cuisine … heißt Pommes.

    “Beitrag” wäre hier für “contribution” richtig gewesen. Interessant ist auch die Änderung von “world cuisine” in “Nouvelle Cuisine”.

     

  • 01:28
    [Wanda macht eine Aussage vor Gericht, die Archie als Anwalt überrascht. Er hat sie bisher mit Miss Gershwitz angeredet, weil er verschweigen möchte, sie zu kennen.]

    Wanda: Yes, George was there.
    Archie: Thank you.
    Wanda: But he left about five to seven.
    Archie: Wanda! [notices his mistake]… I wonder … I wonder…

    Wanda: Ja, George war da.
    Archie: Danke.
    Wanda: Aber er ging etwa fünf vor sieben.
    Archie: Wanda! [bemerkt seinen Fehler] … wann dann? wenn … also wann dann…

    Auch das funktioniert nicht und ist praktisch unmöglich ins Deutsche zu übertragen.

     

  • 01:30
    [Archie besucht George in seiner Zelle. Zwei Polizisten sind im Raum.]

    George: You tell those pigs to fuck off!
    Archie: Fuck off, pigs!

    George: Sagen Sie diesen Pennern sie sollen sich verpfeifen!
    Archie: Verpfeift euch, Penner!

    Meiner Meinung nach wäre hier “Bullen” die richtige Übersetzung für “pigs” gewesen.

     

  • 01:36
    [Otto parkt das Auto direkt vor dem Hotel und der Portier versucht, sie aufzuhalten.]

    Doorman: Hey, what’s the idea? You can’t stay!
    Otto: Terribly sorry. [gives him the car key] Take it, it’s yours!

    Portier: He, Sie können doch nicht einfach hier stehen bleiben.
    Otto: Tut mir leid. [gibt ihm den Autoschlüssel] Hier, nimm das, kauf dir ein Haus!

    Warum hier in der deutschen Fassung völlig sinnlos ein Haus hinzugefügt wird, kann ich absolut nicht verstehen…

     

  • 01:41

    Archie: You gonna shoot me?
    Otto: [imitating Archie’s accent] Yes, I’m afraid so old chap. Sorry.

    Archie: Du willst mich erschießen?
    Otto: Ja, das fürchte ich mein alter Freund. Bedaure.

    Wieder ein Beispiel für die schon zuvor erwähnte fehlende Differenzierung zwischen American English und British English.

     

  • 01:44
    In der letzten Szene, als Otto von außen durch das Flugzeugfenster hineinschaut und sich beim Start nicht halten kann, ruft er in der Originalversion “Asshole”, was eine Wiederholung zu früheren Szenen im Straßenverkehr ist. In der deutschen Version wurde dies (für mich unerklärlich) in einen einfachen Schrei “Ahhhh….” geändert.

 

Insgesagt halte ich den Film für einen guten Beleg für die Probleme, die durch die Synchronisation von Filmen entstehen. Wortspiele, Übersetzungsfehler, Sinnänderungen, Zensur, Akzente – für die meisten gängigen Themen in diesem Zusammenhang gibt es bei “A Fish Called Wanda” ein Beispiel. Dass der Raumklang und die Atmosphäre in der Originaltonspur besser und die Lippenbewegungen in der synchronisierten Version eben nicht synchron sind gilt bei praktisch jedem Film, weshalb ich dazu keine besonderen Beispiele herausgegriffen habe. Zuletzt möchte ich noch erwähnen, dass meine Schilderungen meinen persönlichen Eindruck wiedergeben. Andere Meinungen sind durchaus zulässig und dürfen gerne über die Kommentarfunktion geäußert werden. Ich behaupte auch nicht, dass man alle Beispiele hätte besser machen können, denn es gibt viele einschränkende Aspekte beim Synchronisieren, wie z. B. das Achten auf die Lippen. Aufzeigen möchte ich nur, dass die Synchronfassung auch bei diesem Film mal wieder viele Verschlechterungen gegenüber dem Original aufweist.


One response to “A Fish Called Wanda”

  1. […] Nach meinem letzten Direktvergleich von Original und synchronisierter Fassung, habe ich mir diesmal mit District 9 […]

Leave a Reply