Against Dubbing

Mit Filmen Schwedisch lernen

In meinen Filmtipps für Sprachaffine erwähnte ich bereits das ich mit Unterstützung von Filmen in Originalsprache nicht nur mein Englisch perfektioniert habe, sondern mir auch die schwedische Sprache selbst beigebracht habe. Für Interessierte gibt es hier nun einen kleinen Erfahrungsbericht.

Vorweg muss ich ganz klar betonen: nur mit “Fernsehen” kann man keine Fremdsprache lernen. Es ist essentiell das man sich die Grundkenntnisse und grammatikalischen Regeln aneignet, bevor man sich an den ersten Film herantraut – denn sonst wird das Filmerlebnis eher frustrierend als erfolgreich. Nach schlechten Erfahrungen mit Spanisch-Sprachkursen bin ich auf meinem Weg zum Schwedisch lernen eine andere Route gegangen: ich habe mir die Sprache komplett in Eigenregie mit Hilfe eines Selbstlernbuchs beigebracht. In meinem Fall war das Langenscheidts Lehrbuch, mit dem ich gute Erfahrungen gemacht habe obwohl die Lektionen etwas kürzer hätten sein können.

Nach ungefähr 10 von den ca. 20 Kapiteln fühlte ich mich dann sicher genug um mich auch in die audiovisuelle Welt der Sprache zu stürzen. Bis zu diesem Punkt hatte ich mich mangels Lehrer oder Begleit-CDs noch gar nicht intensiv mit der Aussprache beschäftigt, von daher war der melodische “Gesang” der Sprache fast ein Novum für mich. Schwedisch klingt ganz anders als es für einen Deutschen aussieht, und diese beiden Welten konnte ich dann hervorragend verknüpfen indem ich schwedischsprachige Filme mit schwedischen Untertiteln geguckt habe. Das hat meine Verständniszeit wesentlich reduziert – denn wenn ich schwedische Filme ohne Untertitel geguckt habe, musste mein Sprachzentrum meist noch 1-2 Sekunden “rödeln” bis das ich das gesprochene verstanden habe, was natürlich eher schlecht ist um schnellen Dialogen zu folgen. Ganz schlimm empfand ich es schwedische Filme mit deutschen oder englischen Untertiteln zu gucken, denn dann herrschte völliges Chaos und ich konnte weder das schwedische noch das englische rechtzeitig wahrnehmen um einem Dialog zu folgen.

Aus diesem Grund habe ich keine Kosten gescheut um mir DVDs aus Schweden zu importieren, damit ich auch Zugang zu schwedischen Untertiteln habe. Nach ein bisschen googlen nach “DVD butik” und “svensk filmer” war ich stolzer Besitzer von diversen guten und in manchen Fällen auch trashigen schwedischen DVDs. Bei der Filmauswahl war mir der “Wiederseh”-Wert sehr wichtig, denn ich wollte die Filme auf jeden Fall öfter gucken – zunächst mit schwedischen Untertiteln und irgendwann dann ohne. Das hat sehr gut funktioniert um mein Hörverständis zu bessern, und mittlerweile bin ich soweit das ich gar keine Untertitel mehr brauche oder auch schwedische Filme zusammen mit meinem Freund mit deutschen oder englischen Untertiteln gucken kann, OHNE das ich total Sprachverwirrt bin. Sogar norwegische Filme kann ich relativ gut verstehen, allerdings im besten Fall mit schwedischen oder englischen Untertiteln.

Den selben Weg bin ich übrigens schon viel früher mit der englischen Sprache gegangen: obwohl ich eigentlich ganz gut Englisch verstand, gab es immer wieder Filme, Akzente oder einfach nur nuschelnde Schauspieler die ich nicht ganz verstanden habe, deshalb habe ich eine Zeit lang meine in der Schule erlernten Kenntnisse zunächst mit englischen Filmen mit englischen Untertiteln trainiert. Das hat sehr geholfen, und mittlerweile verstehe ich auch den fiesesten Slang zu 90% ohne Untertitel. Wer eine Fremdsprache trainieren möchte, dem kann ich Filme für das Hörverständis sehr empfehlen.

Zu guter letzt gibt es noch ein paar Filmempfehlungen für Schwedischlerner: / Några bra filmer för dig:

  • Ingmar Bergman ist natürlich der Klassiker schlechthin und hat jede Menge schwedischsprachige Filme gemacht. Allerdings kann ich ihn zum Sprachen lernen nur bedingt empfehlen, da seine Filme tendenziell nachdenklich und wortkarg sind, zudem in vielen Fällen etwas langwierig. Zu den besseren gehören z.B. Smultronsstället, Det sjunde inseglet und Vargtimmen.
  • Den Osynlige (2002) ist eher ein “Young Adult” Film, aber er gehört zu meinen schwedischen Lieblingsfilmen. Der Film vereint eine spannende Geschichte mit sehr unerwartenten “plot twists” – der einzige Nachteil ist das man ohne Tränen nicht durch das Ende kommt. IMDb
  • Frostbiten (2006) ist Schwedens erste Teenie-Vampir-Komödie und wunderbar amüsant. Ein Film den man problemlos immer wieder gucken kann und in dem die Dialoge gut verständlich sind. Zudem hat er als Kontrast einen extrem schnell und einen extrem langsam redenden Schauspieler, die allerdings beide nur sehr kleine Rollen haben. IMDb
  • Kopps (2003) ist eine Komödie mit hohen Fremdschämniveau, aber trotzdessen kann man den Film immer wieder gucken (und muss sich im Laufe der Zeit auch nicht mehr so viel fremdschämen). Das gesprochene Schwedisch ist sehr gut verständlich und es wird im Gegensatz zu manch anderen schwedischen Filmen auch relativ viel gesprochen. IMDb
  • Låt den rätte komma in (2008) ebenfalls ein Vampirfilm, aber ein Kontrast zu Frostbiten; dieser Film ist sehr ruhig und nachdenklich, daher wird auch eher wenig gesprochen. Trotzdem ist es einer der besten Filme des letzten Jahrzents, nicht nur auf schwedische Filme bezogen. IMDb
  • Populärmusik från Vittula (2004) ist mehr interessant als edukativ, da der Film von der schwedisch-finnischen Rivalität in Lapland handelt und deshalb auch viel Finnisch gesprochen wird. Ich habe ihn nur einmal und etwas zu früh im Stadium meines Schwedischlernens gesehen, deshalb habe ich nicht viel vom schwedischen Dialog verstanden. IMDb
  • Så som i himmelen (2004) ist ein brilliantes Drama über einen berühmten Musiker der zurück in sein insulares Heimatdorf kehrt und dort auf die Dorfmentalität prallt. Großartige Musik und ein emotionales Ende. (Übrigens mit Michael Nyqvist, den man heutzutage aus den Millennium-Filmen kennt). IMDb.
  • Smala Sussie (2003) ist ein durchgeknallter Young Adult Film, der gar nicht so schlecht wie sein Ruf ist. Am besten selbst eine Meinung bilden. IMDb

Das ist nur eine Auswahl der schwedischen Filme die ich gesehen habe, leider habe ich auch schon viele schlechte gesehen. Trotzdem freue ich mich auch über weitere Filmtipps in den Kommentaren ;)


6 responses to “Mit Filmen Schwedisch lernen”

  1. Julia says:

    Tolle Idee! Vielleicht packe ich meinen Kurs (Buch + CD) auch nochmal aus :)

    Aber viel wichtiger: Tillsammans
    Habe den schon dreimal gesehen und der würde dir bestimmt zusagen.

  2. Detlev says:

    Schwedische Fimtipps? Da habe ich welche:

    Lilja 4-ever

    Jalla! Jalla!

    Fucking Åmål

    Vielleicht passt ja was!

    • Ute says:

      Vielen Dank! Fucking Åmål und einige andere Moodyson-Filme kenne ich schon, die find ich allerdings gewöhnungsberdürftig und vielleicht nicht sooo ideal zum Sprachen lernen. Jalla! Jalla! kenne ich ebenfalls, aber auch hier ist Kopps eher mein Favorit von dem Regisseur. Einzig Lilja 4-ever muss ich mir noch angucken, ich glaube aber das in dem Film auch viel Russisch gesprochen wird…

  3. Julia says:

    Uh, Lilja-4-ever fand ich überhaupt nicht gut. Nicht nur depressiv, sondern auch schreckliche Musik.
    Abgsehen davon, war der Film beeindruckend. Durchaus möglich, dass da mehr osteuropäische Sprachen gesprochen wurden.

    Aber Fucking Åmål fand ich wieder richtig gut.

  4. Klemperer says:

    Lustig, genau so mache ich es seit Januar^^. Nur hab ich nur 2-3 Lektionen Langenscheidt gemacht, dann wurde mir die Methode zu langweilig – ein klein wenig Grammatik aus “Svenska utifrån” gelesen – und los ging es. Bei mir waren die Anfänge “upp till kamp!”, den bästa sommaren und tjenare kungen. Så som i himmelen hab ich auch gesehen, und inzwischen bin ich soweit, daß ich – mit schwedischen Untertiteln – fast alles verstehe. Eine wunderschöne Sprache… Da hab ich ja gleich noch viele gute Filmtipps von Dir/Euch bekommen, Kopps, Frostbiten und Den Osynlige z.B. kenne ich gar nicht. Von den Ingmar Bergman-Filmen kann ich “Fanny och Alexander” empfehlen, und viele der frühen Filme gefallen mir sehr gut, sind auch nicht alle traurig. Inzwischen hab ich mir auch schwedische TV-Filme gekauft, da gibt es auch viel zu entdecken. Ach, überhaupt ist es schön, zu sehen, wie anders viele schwedische Filme sind. Ich bin jedenfalls hin und weg, Tjocktjuven, Leva livet (eher traurig, wie ja manche Filme, aber eben nicht so gesucht kitschig wie aus vielen andern Ländern; selbst ein Suizidfilm wie “dag och natt” mit Mikael Persbrandt gefiel mir zum Aussprache- und Schwedischlernen). Mit norwegischen Filmen tu ich mich noch etwas schwerer, aber ich hab auch erst angefangen. Da sind “psalmer fran köket” (schwedisch UND norwegisch^^) und “hjem til jul”, Filme des Regisseurs Bent Hamer, ganz nach meinem Geschmack. Wobei es mir oft gefällt, vorher nichts über die Filme zu wissen. Jedenfalls finde ich, genau wie Ihr, die Methode richtig gut^^. Und es geht erstaunlich schnell, fast könnte man sich einbilden, man wär selbst in Sverige und würde die Sprache wie Kinder lernen.
    Mein Glück ist auch, daß die Bücherhallen Hamburgs immerhin einige schwedischsprachige Filme haben. So kann man sich viel ausleihen. Es gibt nicht annähernd so viele wie spanisch/italienisch, aber doch so 75. Es gibt jedenfalls sicher noch viel zu entdecken!

Leave a Reply