Against Dubbing

52 Filme: Shaken, not stirred.

Oh, James Bond ist diese Woche Thema bei 52 Filme. Ich würde mir diese Filme nie im Kino anschauen, aber seit ungefähr 5 Jahren habe ich mir vorgenommen alle James Bond Filme zu gucken. Seitdem tue ich das auch – hin und wieder mal einen von den Filmen gucken, die ich noch nicht gesehen habe. Aber ehrlich gesagt ist es schwierig einen Favoriten aus diesen über 20 Filmen zu bestimmen, da sie sich doch alle erstaunlich ähnlich sind. Es gibt unter den Älteren kaum einen Bond der nicht dem gleichen Muster folgt, lediglich die Daniel Craig Filme versuchen innovativ zu sein, was aber auch nicht unbedingt funktioniert.

Von den Handlungen ist bei mir nicht viel hängen geblieben, was daran liegen könnte das die Filme oft einen einschläfernden Effekt auf mich haben (ganz besonders die Action-Szenen). Die einzige Handlung die ich noch gut in Erinnerung habe, ist die von “A View to a Kill” mit Roger Moore als James Bond, sowie Christopher Walken und Grace Jones in interessanten Nebenrollen.

Vom Charisma des Bond-Darstellers sticht aber einer ganz besonders heraus: Timothy Dalton in The Living Daylights und License to Kill. Er bringt die Rolle einfach am besten rüber, und hat zudem eine großartige Stimme die seine Rolle prägt. Eigentlich eine Schande das er nur zwei Bond Filme gedreht hat.

Es folgt ein durch und durch nichtssagener Trailer von The Living Daylights, der außer Timothy Dalton auch noch jede Menge 80er Jahre “Charme” hat:


2 responses to “52 Filme: Shaken, not stirred.”

  1. klarmacher says:

    Mehr Kommas! Mehr Bindestriche! Mehr Rechtschreibung!

    Beispiele
    Kommas, die fehlen:
    * “habe ich mir vorgenommen, alle”
    * “ist es schwierig, einen Favoriten”
    * “kaum einen Bond, der nicht”
    * “was daran liegen könnte, dass die Filme” (zusätzlich: ‘dass’ hier mit Doppel-s)
    * “Die einzige Handlung, die ich noch”
    * “Er bringt die Rolle einfach am besten rüber und hat zudem eine großartige Stimme, die seine Rolle prägt.” (Das Komma hinter ‘rüber’ ist zuviel)
    * “eine Schande, dass er” (zusätzlich: ‘dass’ hier mit Doppel-s)

    Bindestriche, die fehlen:
    * 80er-Jahre-“Charme”
    * Daniel-Craig-Filme
    * Bond-Filme

    Im übrigen ergibt das Satzende “sowie Christopher Walken und Grace Jones in interessanten Nebenrollen.” keinen Sinn, weil es sich dabei nicht um Handlungen handelt.

    Ach ja: Der Film “Licence to Kill” wird natürlich nicht “License to Kill” geschrieben.

Leave a Reply