Against Dubbing

52 Filme: Tanzfilm

Okay, nachdem die ersten Abwehrreflexe abgeklungen sind, hab ich etwas über das dieswöchige Thema nachgedacht und hatte dann letztlich durch massive Orientierung an der Ansage “Wenn dort jemand tanzt reicht das schon völlig aus.” doch noch einen Einfall: Pulp Fiction!

Sicher ein Film, den schon praktisch jeder kennt, aber naja – ich bin schon froh, dass mir etwas eingefallen ist. ;)

Hier nochmal die legendäre Szene:


3 responses to “52 Filme: Tanzfilm”

  1. Lenny says:

    Und trotzdem haben sie den Wettbewerb nicht gewonnen :) in einer späteren Szene hört man aus dem Autoradio, dass der Pokal aus dem Lokal gestohlen wurde. Freilich nur in der Originalfassung, in der Synchronisation kam diese Information quasi abhanden. Leider.

  2. Steffen says:

    Witzig, das hatte ich gar nicht mitbekommen! Ist ja sehr passend zu unserem Thema, danke für den Hinweis!

  3. Lenny says:

    Ich wurde auch erst kürzlich darauf aufmerksam gemacht… von einer Bekannten, die ihre Theaterwissenschaftsdiplomarbeit über Pulp Fiction und einer ausführlichen Filmanalyse gewidmet hat. Sie ist tatsächlich ein größerer Filmfreak als ich, das hat mich ziemlich von den Socken gehaut :)

    In der Szene, in der Butch in seine Wohnung fährt, um die Uhr zu holen… er steigt aus dem Auto aus und da hört man (offenbar) im Autoradio, dass der Pokal am Tag davor gestohlen wurde. Ist dann auch ein wunderbarer Hinweis auf die Kontinuität im Film. Außerdem sagte Uma Thurman ja, dass die ohne den Pokal nicht nach Hause geht oder so, aber nicht, dass sie ihn quasi gewinnen will :) Jedenfalls wurde das dann in der Synchronisation nicht übersetzt, in der deutschen Fassung hört man nur Werbung für das Lokal. Jammerschade. Quentin Tarantino ist ein Gott. Ich muss mir heut den Film unbedingt noch einmal anschauen und genau hinhören :)

    ENGLISH, motherfucker, DO YOU SPEAK IT?

Leave a Reply