Against Dubbing

Jurassic Park 3D

Kaum ein Film hat mich in meiner Kindheit (ich bin 1987 geboren) so beeindruckt wie Jurassic Park. Der erste Teil, wohlgemerkt, mit Sam Neil, Jeff Goldblum, Richard Attenborough und Laura Dern. Gestern habe ich ihn mir wieder einmal angesehen, weil ich zufällig die DVD in die Hände bekommen habe. Im Bonusmaterial der erste Höhepunkt, nämlich das ausführliche Making Of des Filmes. Unglaublich beeindruckend, mit welchem Perfektionismus am Film gearbeitet wurde (vor allem erstaunlich, wenn man bedenkt, dass im Film selbst sich doch so mancher Anschlussfehler einschleicht).

Die Sequels reichten nicht mehr an den ersten Film heran, aber das war beim durchschlagenden Erfolg des Filmes auch fast nicht möglich. Zum einen fand ich es enttäuschend, dass nie mehr auf die Insel des ersten Filmes zurückgekehrt wurde. Ich hätte es als Kinozuseher cool gefunden, die aus dem ersten Teil vertrauten Stätten wieder zu sehen, das Besucherzentrum aus dem Finale, oder die Jeeps vom T-Rex Angriff, also ein  zerstörter im Gehege und ein noch intakter davor. Außerdem war im ersten Teil nie die Rede davon, dass die Dinosaurier auf einer anderen Insel gezüchtet und dann in den Jurassic Park gebracht worden sind, tatsächlich sehen wir, wie ein Raptor im Forschungslabor im Jurassic Park aus einem Ei schlüpft, also war das wiederum irgendwo unlogisch. Ganz zu schweigen davon, dass ich das Drehbuch von Jurassic Park 2 schlicht gehasst habe. Manchmal sehe ich einen Film und bekomme Aggressionen bei manchen Szenen, weil sie einfach dumm geschrieben, schlecht in Szene gesetzt wurden oder die Schauspieler bzw. Schauspielerinnen eine schlechte Performance bieten. Julianne Moore, zum Beispiel. Sie spielt die Lebensgefährten von Jeff Goldblum, der ihr vermutlich erzählt hat, was im Jurassic Park so abgegangen ist. Nichtsdestotrotz hält sie es für eine brillante Idee, den Nachwuchs eines Tyrannosaurus mit in den Wohnwagen zu nehmen. Jawoll, das war natürlich ein 1a Vorschlag. Selbstverständlich kommt dann die Mama und ist furchtbar wütend und schubst den Wohnwagen, also mehr so ein Trailer, vom Felsen. Da folgt dann dezentes Mercedes-Product Placement, als einer der Kollegen versucht, mit einem Mercedes-Geländewagen den Trailer vor dem Absturz zu bewahren, und wenn ich mich recht entsinne, ist er damit relativ erfolgreich, und im Angesicht des nahenden Todes haben die Charaktere dann noch Zeit, völlig dümmliche Dialoge zu führen. Ja. Aggressionspotential. Den Rest der Geschichte habe ich ehrlich gesagt vergessen, soweit ich weiß, rennt am Ende ein Dino durch irgendeine Stadt und zerstört viel, wird dann aber ohnehin wieder eingefangen, und John Hammond kann dann einen Schlussmonolog halten, wie wichtig es ist, die Dinosaurier in Ruhe zu lassen. Also ich weiß nicht, wie das in den USA ist, aber wenn bei uns in Österreich ein Milliardär, sagen wir einmal, Dietrich Mateschitz, beschließt, einen “Red Bull Dino Adventure Park” aufzumachen, in dem Menschen sterben, bevor er eröffnet wird, und dann eines dieser riesigen Tiere durch Wien rennt und Zerstörungen in Millionenhöhe anrichtet sowie weitere Menschen sterben, wird er keine Zeit mehr haben, Schlussmonologe zu halten, ich kann doch stark davon ausgehen, dass er dann als Verantwortlicher im Gefängnis sitzt! Egal.

Trotzdem war ich auch im Kino, als Jurassic Park 3 kam, und das Einzige, woran ich mich wirklich erinnere, ist die Tatsache, dass er relativ kurz war. Das weiß ich vor allem deswegen, weil ich in Jurassic Park gehen wollte und mein Bruder und seine damalige Freundin sich lieber “The Mexican” mit Brad Pitt ansehen wollten. Also haben wir uns getrennt, und als mein Film aus war, habe ich noch locker eine halbe Stunde in der Lobby gewartet, bis mein Bruder dahergekommen ist. Sam Neil war wieder dabei, das war cool, ansonsten… ja. Wahrscheinlich kamen Dinosaurier vor und aus irgendeinem Grund schon wieder ein Kind. Wie auch immer.

Als ich letztes Jahr das Gerücht vernommen habe, dass ein vierter Jurassic Park kommt, war ich entsprechend unaufgeregt. Dann wurde mir zugetragen, dass Steven Spielberg im Projekt als Regisseur verwickelt war, da hat mich das Ganze wieder mehr interessiert. Dann aber die Ernüchterung, dass der Film lediglich 20 Jahre nach dem Erscheinen in 3D wieder in die Kinos kommt. Herrje. Jurassic Park kommt in 3D. Ich schätze, dass George Lucas und James Cameron mit ihren wiedergekäuten Filmen so viel Geld verdient haben, dass Steven Spielberg das “Risiko” auch eingehen wollte. Ich hoffe nur, dass dieser Film, der Geschichte geschrieben hat, nicht auf dumme Art und Weise verändert wird, wie die klassische Star-Wars Trilogie (Han Solo und der Schuss). Hoffentlich werden nicht irgendwelche dummen Bilder reingeschnitten, um den 3D-Effekt auszureizen, wie beim letzten Harry Potter. Und hoffentlich lassen sich die großen Regisseure wieder einmal was Neues einfallen, denn langsam bin ich die Remakes, Sequels, Prequels und Wiederaufführungen in 3D satt.


Leave a Reply